Twitter setzt Trends

Fußballhashtags verdrängen die Politik

Twitter lebt von Trends. Idealerweise wird ein Ereignis mit einem Hashtag versehen. Die Twitter Community startet eine Diskussion, an der Alle teilhaben können und durch den markierten Hashtag können Nutzer und Nutzerinnen den Diskussionsverlauf aktiv verfolgen! Umso größer der Tweetverlauf, umso höher ist die Reichweite und die Chance, Trends zu setzen.
Twitter-Trends unterscheiden sich: es gibt weltweite Trends (der Dauerbrenner #DonaldTrump bspw.), fortlaufende Trends wie #ElectionPresidentielle2017 und Momentaufnahmen. Wie lange so ein Momenttrend hält? So lange bis es wieder einen Tweet gibt, der mehr retweetet und favorisiert wird.

Samstag, 9 Uhr: Alle Welt spricht von #marconleaks. Um 15 Uhr ist #BVBTSG in den Trending Topics.
Weltpoltik? Die Wahlberechtigten in Frankreich wählen? Egal! Es ist Bundesliga. Twitter-Trends sind situationsbedingt und manchmal auch schwer nachvollziehbar.
Sich auf einen Hashtag zu fokussieren und den als Trending Topic zu definieren, gleicht einem Kampf gegen Windmühlen. Ständig gibt es einen neuen Twitter-Trend.
Eigentlich ist es daher völlig wumpe, dass Bibis Song heute in den Twitter-Trends landet – morgen ist es eh schon wieder alles passé.
#prominentignoriert

Referent

Hannes Leitlein (30) ist Redakteur bei ZEIT Christ & Welt, lebt in Berlin-Schöneberg und twittert seit 2008.

Autoren

Von unseren Teilnehmenden Laura Bartels und Thomas Vieth.