Emotionen erzeugen mit Videojournalismus

Die Bedeutung vom Bewegbild

Es ist allgemein bekannt: ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Wenn sich dann 25 Bilder aneinanderreihen – pro Sekunde – entstehen Emotionen.

Dass Bewegtbild im Journalismus immer wichtiger wird, ist seit Jahren bekannt, und viele Redaktionen setzen inzwischen auch auf Video-Content auf ihren Internetseiten und in den sozialen Netzwerken. Anne Pauly ist Expertin. Sie ist die leitende Redakteurin bei BILD Video und arbeitet seit Jahren als Videoredakteurin. Im Workshop „Videoreporter on Tour“ gab sie Einblicke in ihre Arbeit.

Was macht einen guten Beitrag eigentlich aus? Jedenfalls sei er nicht vom teuren Equipment abhängig. Eine große Kamera sehe zwar eindrucksvoll aus, aber in Anne Paulys Kamerarucksack befinden sich höchstens kleinere Spiegelreflexkameras, wenige Objektive, ein Stativ, vielleicht etwas Licht. Und manchmal auch nur ihr Smartphone und eine Powerbank. Teure Technik ist nicht wichtig um Geschichten zu erzählen. Viel wichtiger sei das, was vor der Kamera passiere. „Menschen interessieren sich für Menschen“, gibt sie den Teilnehmern mit auf den Weg. Menschen kann ein Video oftmals besser portraitieren als ein Text. Anhand diverser Reportagen wurde diskutiert, wie die Protagonisten in den Videos wirkten. Traurig, wütend, stark?

Eine ganze Menge Input, den die Teilnehmer aus diesem Samstag mitnehmen konnten.

Referent

Anne Pauly

Autoren

Carina Ringsdorf